Das erste Frühlingsshirt…Panel Prinzessin Anneli

Mein Vorsatz für dieses Jahr war und ist ja Stoffabbau. Denn irgendwie hat sich über die Jahre hier doch der ein oder andere Meter angesammelt. Nur leider nicht am Stück! Denn als ich angefangen habe zu nähen hat ein halber Meter noch locker für diverse Nähprojekte gereicht. Daher habe ich auch meistens nur einen halben Meter gekauft. Mittlerweile reicht das aber nicht mal mehr für ein einfach gesäumtes Shirt 🙁 .

Jetzt muss ich schauen wie ich die ganzen „kleinen“ Stücke vernähe. Wahrscheinlich werdet ihr demnächst hier das ein oder andere Shirt mit Saumbündchen sehen, denn damit kann ich die fehlenden Zentimeter Stoff am einfachsten Kaschieren 😉 . Und solange das noch geht werde ich das auch ausnutzen. Und zukünftig kaufe ich immer mindestens 80 cm oder lieber direkt 1 Meter. Das nächste Stoff Shopping steht schon nächste Woche bei mir an, denn da ist der Holländische Stoffmarkt hier bei uns in der Stadt. Erst hatte ich ja überlegt ob ich überhaupt gehen soll. Denn wie gesagt, eigentlich will ich ja meine Stoffberge hier abbauen und nicht noch mehr anhäufen. Aber mit dem Vorsatz gezielt zu kaufen (also nur wenn ich wirklich schon weiß was ich damit machen will) und mit abgezählten Geld (damit es nicht zu teuer wird) werde ich wohl doch hingehen. Ich werde euch dann berichtet wie gut es geklappt hat mit dem gezielt kaufen 😉 .

So, nun aber zu dem Shirt, das ich euch heute zeigen möchte. Diesmal habe ich ein Panel vernäht, das auch schon etwas länger hier rumliegt. Es ist auch eins dieser „kleinen“ Stücke die unbedingt vernäht werden müssen. Eigentlich wusste ich direkt beim Kauf was ich daraus nähen will aber irgendwie hat es dann doch fast ein Jahr (!) gebraucht bis ich es endlich getan habe. Leider reichte das Panel jetzt nicht mehr für das eigentlich geplante Longshirt. Daher habe ich daraus ein recht schlichtes Shirt mit Puffärmeln und Saumbündchen genäht (wegen der fehlenden Zentimeter).

Der Stoff ist aus der Prinzessin Anneli Serie von Steinbeck von Swafing. Das Panel hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen. Auf dem halben Meter war neben dem Motivpanel in rosa gleich der passende blaue Musterstoff mit aufgedruckt.

Bei diesem Panel spart man sich auf jeden Fall die manchmal etwas nervige Suche nach dem passenden Kombistoff. Es gibt euch noch ein anderes Motiv von diesem Panel. Aber da meine kleine mittlerweile leider zu groß geworden ist für diese Panels werde ich es mir wohl nicht mehr kaufen.

Für dieses Shirt habe ich mir, mal wieder, das Puzzle Shirt Mieze von Rosarosa geschnappt. Das vernähe ich wirklich total gerne, es ist so vielseitig und sitzt bei der kleinen Larila auch sehr gut. Und noch besser, wenn man auch die passende Größe näht 😉 . Denn wie ich euch ja schon erzählt habe, habe ich in der Vergangenheit immer sehr pass genau, naja sagen wir knapp genäht. Für dieses Shirt habe ich mir das Schnittmuster neu ausgedruckt und es dann tatsächlich gleich 2 Nummern größer zugeschnitten als noch die letzten Shirts. Wir haben also tatsächlich eine Größe übersprungen. Jetzt nähe ich Größe 122 und da hat die kleine Larila definitiv etwas länger was von, und es sieht trotzdem nicht zu groß aus. Denn ich mag es nicht, wenn etwas so groß ist, dass man sieht, dass das Kind da erst noch reinwachsen muss.

Also ich finde das Shirt ist sehr süß geworden. Es sieht so richtig fröhlich und frisch aus und schreit förmlich nach Frühling und Sonne! Naja, mal sehen wie lange wir noch warten müssen, bis es auch draußen so richitg nach Frühling aussieht und man endlich die dicken Wintersachen weg packen kann.

Schnitt    : Puzzle Shirt Mieze von Rosarosa
Material  : Panel Prinzessin Anneli von Swafing (gibts z.B. hier

Verlinkt bei: 
Kiddikram, Creadienstag, Hot, Made4Girls, DienstagsDinge

Herzlich Eure  
LariLa

Und noch mehr Einhörner…ein Wickelhoodie

Ich hatte euch ja schon erzählt, dass hier bei mir im Stoffregal auch der ein oder andere Einhornstoff liegt. Und für meine Mission Stoffabau habe ich mir dieses mal einen dieser Stoffe rausgesucht. Diesen wunderschönen Einhornstoff habe ich sogar 2 mal hier, und zwar auch noch in Blau (ich glaube den werde ich demnächst auch vernähen, wer weiß wie lange die Einhornmarnie noch anhält). Genäht habe ich daraus einen Wickelhoodie.

Ich muss gestehen, dass ich mir das Schnittmuster neu gekauft habe. Denn eigentlich hatte ich mir ja auch vorgenommen meine Stoffberge mit bereits vorhandenen Schnittmustern zu vernähen. Beim durchschauen meiner Festplatten Schätze musste ich allerdings feststellen, dass es irgendwie auch einen Grund dafür gibt, dass ich den ein oder anderen Schnitt noch nicht vernäht habe. Außerdem gab es bei Makerist wieder so eine Aktion bei der viele Schnittmuster um die Hälfte reduziert waren (das zu meiner Verteidigung 😉 ). Der Wickelhoodie ist ein toller Schnitt, der meiner Meinung nach den Spagat schafft zwischen schlichtem Basicteil und total ausgefallenem Oberteil (das manchmal für den Kindergarten Alltag einfach zu viel ist).

Das Unterteil des Pullis ist in Wickeltechnik genäht und gibt dem Pulli neben der Kapuze (und dem auffälligen Stoff) das gewisse Etwas. Im Ebook sind 2 verschiedene Kapuzen enthalten. Eine Wickelkapuze und eine sogenannte Astronauten Kapuze. Für letzteres habe ich mich entschieden. Ich habe diese Kapuzenart vorher noch nie genäht. Ich dachte immer, dass das vielleicht zu viel Stoff am Hals ist. Aber ich muss sagen, dass sie echt schön fällt und zusätzlich hält sie auch noch den Hals schön warm. Auch die etwas längeren Bündchen an den Ärmeln gefallen mir sehr gut. Es ist einfach mal was anderes. Ich glaube das werde ich bei anderen Shirts auch mal ausprobieren.

Der Schnitt ist eigentlich für etwas dickere Stoffe wie Sweat oder Sommersweat ausgelegt. Ich habe jedoch normalen Jersey vernäht. Eigentlich nähe ich fast nur aus Jersey, denn die kleine Larila friert nicht so schnell, und so kann man die Sachen ganz Jährig tragen. Im Ebook wird empfohlen bei der Verwendung von Jersey eine Größe kleiner zu nähen. Ich habe nach langem überlegen aber trotzdem Größe 122 genäht (für meine 1,16 Meter große Tochter). Und das war eine gute Entscheidung. Der Hoodie sitzt schön locker und bequem aber ohne irgendwie zu groß zu wirken. Leider habe ich in der Vergangenheit öfter zu klein oder knapp genäht, irgendwie habe ich verdrängt, dass so ein Kind ja auch wächst 😉 . Vieles von den relativ neu genähten Sachen ist daher leider schon wieder fast zu klein. Aber die Schnittmuster in Gr. 122 wirken immer so riesig. Bei Kaufkleidung geht es mir übrigens genauso. Wenn ich dann ein Shirt oder eine Hose in der Hand habe tendiere ich immer zu der kleineren Größe. Denn so groß ist meine „Kleine“ doch noch gar nicht! Geht euch das auch so?

Der Pulli wurde auch direkt am nächsten Tag im Kindergarten Probe getragen. Und er sitzt super und gefällt uns (der kleinen Larila, mir und den Omas) sehr gut. Etwas Sorge hatte ich wegen dem Saum. Aufgrund der Rundung und der Wickeltechnik konnte ich den Saum nicht wie sonst mit der Flachnaht der Overlook nähen. Statt dessen habe ich mir den Saum mit Stylefix (ein doppelseitiges Klebeband für Stoff, kann ich nur empfehlen) vorgeklebt und dann mit der Zwillingsnadel genäht. An der Rundung war das aber etwas tricky und ist euch etwas knapp geworden. Daher hatte ich Angst, das sich der Saum beim Tragen umklappt (das ist mir nämlich schon mal passiert wenn der Saum zu knapp genäht ist). Diesmal aber nicht, vielleicht auch wegen dem Stylefix?!

Alles im allem bin ich sehr zufrieden mit dem Pulli und bin wieder voller Tatendrang für neue Projekte. Denn irgendwie hatte ich eine kleine kreative Sinnkrise. Das Desaster mit dem Karnevals Kostüm (das ich euch hier gezeigt habe), und die Feststellung beim Sortieren meiner Stoffberge, dass viele meiner Stoffe nur einen halben Meter lang sind und somit eigentlich zu kurz für die kleine Larila, haben mich ganz schön runter gezogen. Aber das ist überwunden und die zu kleinen Stoffstücke werden jetzt entweder clever kombiniert oder in Shirts mit Bauchbündchen vernäht (denn dafür reicht ein halber Meter noch 😉 ) .

Schnitt    : Wickelhoodie von AnniNanni
Material  : Einhornjersey vom Stoffmarkt 

Verlinkt bei: 
Kiddikram, Creadienstag, Hot, Made4Girls, DienstagsDinge

Herzlich Eure  
LariLa

Das verflixte Supergirl Kostüm (Kleid Bluebell)

Helau und Alaaf, Karneval steht vor der Tür. Ich muss allerdings gestehen, dass ich nicht wirklich viel mit dieser sogenannten 5. Jahreszeit anfangen kann. Das war früher auch kein Problem. Seit ich Mutter bin hat sich das allerdings geändert. Die erste Berührung mit (Kinder-) Karneval hatten ich damals mit der Kinderturn-Gruppe der kleinen Larila. Die fand immer Montags statt und ich bin fest davon ausgegangen, dass die an Rosenmontag dann bestimmt ausfällt. Da hatte ich jedoch falsch gedacht, denn zum Abschied hieß es dann eine Woche vorher „so und nächste Woche sehen wir uns alle in Verkleidung wieder“! Oje…was nun. Ich hatte genau 1 Woche Zeit für meine damals 1,5 jährige Maus ein Kostüm zu organisieren. Schnell stand fest, dass ich irgendwas nähe. Aber was? Für langes Überlegen oder recherchieren im Netzt war nicht wirklich Zeit. Zumal eine Stoffbestellung eventuell auch nicht rechtzeitig angekommen wäre. Da blieb nur improvisieren. So habe ich kurzerhand meine Stoffreste durchstöbert und aus zwei einfachen Schnitten für Oberteil und Hose ein kunterbuntes Harlekin Kostüm gezaubert.

Der kleinen Larila hat es gefallen und es hat mich nichts gekostet und war relativ einfach zu nähen 🙂 .

Beim ersten Karneval im Kindergarten war die kleine Larila dann voll im Elsa Fieber. Noch bevor ich ernsthaft darüber nachdenken konnte ihr ein Elsa Kleid zu nähen, haben wir ganz spontan eins beim Einkaufen im Lebensmittelladen mitgenommen. Damit hatte sich das Thema Karnevalskostüm für mich erstmal für ein weiteres Jahr erledigt 😉 .

Dieses Jahr wollte ich es aber dann doch mal versuchen, und selbst ein Kostüm für die Karnevals Feier im Kindergarten nähen. Und so habe ich mich vom www inspirieren lassen und mir verschiedene kauf Kostüme und Schnittmuster für solche angeschaut. Auf diversen Linkparties waren auch schon die Werke anderer fleißiger Hobby Schneiderinnen zu bestaunen.

Zusammen haben wir uns dann dafür entschieden, dass die kleine Larila dieses Jahr als Superheldin geht. Es sollte also ein Knielanges Kleid mit schwingendem Rock und (ganz Wichtig!) Umhang werden. Ein Schnittmuster für ein solches Kostüm hatte ich sogar auf Etsy gesehen. Allerdings habe ich auch ein Schnittmuster für ein solches Kleid, das Kleid Bluebell von Klecksmacs (allerdings ohne Umhang). Das lässt sich doch bestimmt in ein tolles Supergirl Kleid umwandeln, dachte ich. Das Kleid hat mich nämlich wirklich Nerven gekostet, aber dazu später mehr. Hier seht ihr erstmal das fertige Werk…

Unter dem Kleid ist noch ein (gekaufter) Tüllrock, damit hat der Rock mehr Stand

Damit es auch wie ein richtiges Kostüm aussieht, wollte ich es nicht einfach aus Jersey nähen. Statt dessen habe ich mich für schön schimmernden Satin entschieden. Der pinke Satin ist unelastisch, für den Rock und den Umhang war das ok. Aber für das Oberteil wollte ich doch etwas elastisches haben. Also bestellte ich noch den türkisen Stretch Satin und noch einen Hochelastischen Jersey der als „Sportswear“ und matt, glänzend beschrieben wurde. Ich hatte also 3 verschiedene Stoffe, ein unelastischer, ein super elastischer und ein minimal elastischer. Naja, ihr könnt euch denken, dass das zusammen Nähen des Kleides sehr abenteuerlustig war. Das Schnittmuster Bluebell ist zudem auf elastische Stoffe ausgelegt. Auch das hatte ich bei meiner Schnitt und Stoffwahl jedoch nicht bedacht. Es ist fast ein Wunder, dass das Kleid überhaupt fertig geworden ist. (Beinahe hätte ich es auch nicht fertig genäht.)

Hier das Kleid ohne Tüllrock drunter

Irgendwie passten die einzelnen Schnittteile alle nicht aneinander. An den Rockteilen fehlten mir 1-2 cm beim annähen an das Oberteil, beim Oberteil passten die beiden Schnittteile in den verschiedenen Stoffen irgendwie auch nicht zusammen. Ich musste mehrere Falten einnähen, weil ich plötzlich von dem einen Stoff viel mehr hatte als von dem anderen. Durch das annähen des unelastischen Umhangs an den Halsausschnitt musste ich den vergrößern, damit der Kopf trotzdem durchpasst und und und…
Kurz gesagt, dieses Kleides war das schlimmste was ich seit langem genäht habe. Und es ist auch das am schlechtesten genähte Stück von mir…Aber bei einer zwischen Anprobe war die kleine Larila so begeistert von ihrem Supergirl Kleid, dass ich mich zusammen gerissen habe und es dann doch fertig genäht habe (allerdings erst am nächsten Tag, ich brauchte einfach eine Pause 😉 ). Das einzige was wirklich Problemlos funktioniert hat, war das Besticken. Denn so ein Supergirl Kleid braucht natürlich auch ein entsprechendes Superhelden Zeichen. In unserem Fall wurde es allerdings nicht das typische Super „S“ sonder ein super „L“ (denn die kleine Larila heißt Lara 😉 ). Das Superhelden Abc ist von meinem Lieblingsshop für gestickte Applikationen, Planet Applique.

Das Kleid ist also tatsächlich fertig geworden, der kleinen Larila gefällt es super gut und es passt (Gott sei Dank!!!). Allerdings darf man es sich nicht zu genau anschauen, denn es ist wirklich krumm und schief zusammen genäht! Beim Probetragen im Kindergarten (da gab es schon vorab einen Verkleidetag zum zeigen der Kostüme) kam es auch bei allen sehr gut an. Naja, dann hat sich all der Stress ja doch gelohnt, aber ich glaube nächstes Jahr kaufen wir wieder ein Kostüm 😉 .

Schnitt    : Kleid Bluebell von Klecksmacs
Material  : Satin und Jersey von Buttinette / Glitzer von Giljo Stoffe
Stickerei : Super Heroe Alpha von Planet Applique 

Verlinkt bei: 
Kiddikram, Stick FreudenCreadienstag, Hot, Made4Girls, DienstagsDinge

Herzlich Eure  
LariLa