Archiv der Kategorie: Nähen

Mein 1. Rüschenshirt Merry

Ich haben seid langem mal wieder ein neues Schnittmuster für ein Oberteil ausprobiert. Eigentlich habe ich ja meine 2 Favoriten für Oberteile. Zum einen das vielseitig wandelbare Puzzle Shirt Mieze (das nähe ich wirklich sehr oft) von Rosarosa und zum anderen das Raglanshirt von Klimperklein. Diese beiden Shirts sitzen bei der kleinen LariLa einfach super und ich nähe sie mittlerweile fast im Schlaf 😉 .
Aber hin und wieder muss es dann doch mal was anderes sein. Das Rüschenshirt Merry hat mich besonders wegen der Rüsche gereizt. Das habe ich schon des öfteren an Kaufshirts gesehen und fand es immer ganz süß. Das muss ich auch mal ausprobieren, dachte ich mir. Eigentlich müsste das ja ganz einfach zu machen sein…
Ich muss allerdings zugeben, dass mir solche Sachen sehr schwer fallen. Ein Schnittmuster abändern oder etwas hinzufügen. Da habe ich irgendwie einen Knoten im Gehirn. Um so schneller war der Entschluss gefasst, dieses Schnittmuster zu kaufen, als ich es gesehen hatte.

ups…man hätte es vor dem Fotografieren auch mal bügeln können.

Und ich muss euch sagen, es ist wirklich sehr einfach gemacht, wenn mann das passende Schnittmuster hat. Das Ebook zeigt verschiedenen Varianten von Rüschen: gesäumte Rüsche, doppelte Rüsche und die einfach Rüsche ohne Saum. Für die letztere habe ich mich entschieden, denn das war am wenigsten Arbeit und soll laut Ebook auch am schönsten fallen. Ich habe die Rüsche jedoch nicht, wie beschrieben, per Hand gerüscht (ihr wisst schon 2 parallele Nähte mit geringer Spannung steppen und dann an den Unterfäden ziehen…). Statt dessen habe ich ein Rüschefüsschen genutzt. Ich habe mir irgendwann mal einen Satz mit Nähmaschinen Füsschen gekauft und da war das mit dabei. Und seid dem rüsche ich nur noch damit, klappt auch ganz super bei den Puffärmeln vom Mieze Shirt.

Das zu rüschende Stoffstück hat dadurch zwar nicht ganz die Länge bekommen wie vorgeschrieben aber ich habe dann einfach die Mitte der Rüsche an die Schulternaht gelegt und diese dann gleichmäßig vorne und hinten an die Armkugel genäht. Das Ergebnis gefällt uns sehr gut. Obwohl mir aufgefallen ist, dass die Rüsche auf der einen Seite etwas größer ist als auf der anderen. Da muss ich beim nächsten mal etwas besser stecken und aufpassen beim annähen. Und ich bin mal gespannt, wie die Rüsche nach dem Waschen fällt?!


Ich habe mich bei diesem Shirt für die Langarmvariante entschieden. Es ist auch eine Ärmellose Variante beschrieben. Des weiteren gibt es auch noch die Möglichkeit im Brustbereich auch noch eine Rüsche zu setzten, das werde ich für den Sommer auch mal ausprobieren. Und das Schnittmuster bietet eine schmale und eine normale Passform. Wir haben uns für die normale Passform entschieden, und es sitzt in Gr. 128 am 124cm Kind schön locker und bequem.

Im Ebook sind auch Schnittmuster für alle Bündchen enthalten. Sogar verschiedene Längen für die Verwendung von Jersey oder Bündchenware. Sowas sieht man wirklich selten, meistens heißt es ja „so jetzt misst du deinen Halsausschnitt und multiplizierst das mit 0,8“ oder so. Ich schneide meine Bündchen schon seid Jahren nach der Bündchentabelle vom Mieze Shirt von Rosarosa zu und habe festgestellt, dass das eigentlich bei allen Schnitten passt (großes Danke dafür an Rosarosa!). Bei diesem Shirt habe ich aber tatsächlich das Schnittmuster genutzt und auch mal Jersey für das Halsbündchen genommen, ich persönlich finde aber Bündchenware fällt schöner.
Alles im allen bin ich aber sehr glücklich darüber, dass ich jetzt auch Rüschen kann. Es werden sicher noch weitere solcher Shirts folgen!

Verklinkt bei:
Creadienstag, Hot, Einhornliebe,Kiddikram

Herzlich Eure  
LariLa

Mein 1. Skaterkleid von Klimperklein

Ich habe auch endlich mal ein Skaterkleid genäht. Das Skaterkleid ist ein recht schlichtes, bequemes Kleid mit weit schwingendem Rockteil von Klimperklein. Ich hatte dieses Kleid schon des öfteren hier im Netzt und auch im realen Leben 😉 gesehen und fand es auf Anhieb richtig schön. Das Schnittmuster ist aus einem der Klimperklein Bücher. Und damit fing die Miesere auch schon an. Ich wollte zwar dieses Kleid nähen, aber nicht unbedingt das Buch kaufen. Denn zum einen habe ich bereits total viele Schnittmuster (auch etliche für Kleider) und zum anderen ist das mit so Büchern ja immer so eine Sache. Meistens gefällt mir immer nur der ein oder andere Schnitt aus solchen Büchern. Und diese riesen Schnittmusterbögen mit gefühlten 30 Schnitten die in (leicht) unterschiedlichen Farben wild übereinander liegen, sind mir auch ein Graus.
Aber trotz allem habe ich mir jetzt das Klimperklein Buch zu Nikolaus gewünscht und endlich mein 1. Skaterkleid genäht. Und ich muss euch sagen, es hat sich gelohnt.
Das Kleid ließ sich super einfach nähen, es sitzt ganz toll und es gefällt uns total gut. Weitere Kleider sind schon in Planung.

Meine Nähzeit war in letzter Zeit leider relativ knapp bemessen, denn irgendwie stand immer irgendwas anderes an. Normaler weise nähe ich immer Vormittags wenn die kleine Larila im Kindergarten ist. Doch dank Krankheit, Weihnachten und Ferien im Kindergarten, war das leider nicht immer möglich. Weil ich aber trotzdem voller Tatendrang war und nun endlich auch dieses Kleid nähen wollte, habe ich das in kleinen Häppchen immer mal zwischen durch gemacht.
Als erstes habe ich das Schnittmuster abgepaust, und obwohl mir davor echt gegraust hat ging das doch überraschend schnell. Das Kleid besteht allerdings auch nur aus 4 verschiedenen Schnittteilen (Oberteil vorne und hinten, Rock und Ärmel). Abends während Papa die kleine Larila ins Bett gebracht hat, habe ich dann alles zugeschnitten. Ich finde ja Kleider sind so richtige Stofffresser. Aber mit etwas schummeln hat 1 Meter für Gr. 122 fast gereicht. Ich habe die Ärmel nicht im Fadenlauf zugeschnitten, das habe ich aber schon des öfteren gemacht und tut der Bequemlichkeit keinen Abbruch. Nur für das vordere Oberteil brauchte ich dann doch einen passenden Kombistoff, von dem ich aber auch noch ein genau passendes Stück hier hatte. Ich nähe ja fast immer mit Stoffen aus meinem (mittlerweile doch recht großem) Fundus. Ich habe eigentlich fast nie ein spezielles Projekt im Sinn, wenn ich Stoffe kaufe. Eigentlich kaufe ich immer alles was mir so gefällt und was es dann letztendlich wird entscheide ich dann spontan. Ich musste jedoch letztens feststellen, dass es mir teilweise doch an Kombistoffen zu all den schönen Mustern fehlt.

Genäht war das Kleid dann auch ganz schnell, nach der ersten Etappe fehlten nur noch die Bündchen und der Saum. Nach einer kleinen Zwischenanprobe um Ärmellänge und Rocklänge zu überprüfen, war es dann auch ruck zuck fertig. Auf das Oberteil habe ich noch ein Herz aus den letzten Stoffresten ausgeschnitten und mit Vliesofix aufgebügelt. Ich habe es nicht noch extra aufgenäht, meiner Erfahrung nach reicht aufbügeln völlig aus. Die pinke Schleife fiel mir auch noch spontan in die Hände und fertig war unser neues Lieblingskleid.

Ich glaube hier werden demnächst noch mehrere Skaterkleider entstehen, vielleicht auch schon eins mit kurzen Ärmeln für den Sommer, mal sehen was der Stoffvorrat so her gibt 😉 . Denn die „alten“ Stoffe müssen ja weg um Platz für neue zu schaffen, denn Anfang März ist ja schon wieder Stoffmarkt!!!

Herzlich Eure  
LariLa

2 Tischsets und ein Körbchen zu Ostern

Ostern steht vor der Tür. Auch wenn letztes Wochenende wieder der Winter über uns eingebrochen ist und meine frisch gepflanzten Frühlingsboten ganz schon gelitten haben (ich hoffe die berappeln sich wieder). Zu Ostern kommt bei uns, zum ersten mal nach Weihnachten, die Familie wieder zusammen. Und zu diesem Anlass finde ich es immer ganz schön, ein paar Kleinigkeiten zu überreichen. Meine Schwiegermutter hat schon öfter meine genähten Tischsets bewundert, die ich vor etwas längerer Zeit von meiner Mama geschenkt bekommen habe. Daher bekommt sie nun endlich auch ein paar von mir.

Das Schwierigste an diesem Nähprojekt war die Auswahl der Stoffe. Welche Farben und Muster werden ihr wohl gefallen? Ich habe mich letztlich für ein (klassisches?) rot und Blumen und Äpfel entschieden. Ich hoffe damit liege ich richtig. Durch die Verwendung von 2 unterschiedlichen Stoffe, können die Tischsets sogar gewendet und von beiden Seiten genutzt werden. Also mir gefallen die Set sehr gut und das obwohl rot bei uns zu Hause eigentlich eine absolute no go Farbe ist. Rot gibt es hier tatsächlich nur zu Weihnachten, und auch dann nur sehr sparsam eingesetzt.

Als Vorlage für die Sets diente ein gekauftes Plastik Tischset. Ich habe einfach die Umrisse auf Volumenvlies übertragen und das ganze dann mit den beiden Stoffen verstürzt. (Oje jetzt rede ich auch schon im Nähfachjargon. Verstürzen heißt nichts anderes als dass man zwei Stoffe rechts auf rechts miteinander vernäht (also die linke Stoffseite liegt oben) und eine Wendeöffnung lässt durch die man das ganze dann auf rechts (auf die schöne Seite) dreht. Die Nähte liegen dann innen. Die Wendeöffnung muss dann anschließend noch geschlossen werden).
Als Volumenvlies hab ich das H630 von Vlieseline genommen. Früher habe ich immer Thermolam verwendet aber für Tischsets ist das normale Volumenvlies ausreichend, finde ich zu mindestens. Ist wahrscheinlich auch Geschmackssache wie dick man die Sets haben möchte. Der Vorteil an dem H630 ist, dass man es aufbügeln kann, was mit dem Thermolam nicht geht.

Zusätzlich zu den 2 Tischsets habe ich auch noch ein passendes kleines Körbchen genäht. Man kann es als Brötchenkörbchen verwenden oder für sonstige Kleinigkeiten. Ich finde es ist sehr vielseitig einsetzbar und wollte uns auf jeden Fall auch noch eins nähen um es in den Flur hinzustellen für all den Krimskrams der da so rum liegt. Das Schnittmuster für das Körbchen ist ein kostenloses Tutorial aus dem Netz. Es gibt es in 2 Größen, ich habe die Kleinere Variante genäht und die Henkel weg gelassen. Für die nötige Standfestigkeit habe ich den äußeren Stoff auch wieder mit Vlieseline H630 verstärkt und für den inneren Stoff habe ich Decovil light verwendet (ein recht festes lederartiges Vlies zum aufbügeln). So hat das Körbchen einen richtig guten Stand. Der obere Rand des Körbchens wird mit Schrägband eingefasst.

Ich hoffe, dass die Tischsets und das Körbchen gut ankommen und ich mit meiner Farb- und Stoffauswahl richtig gelegen habe.

Schnitt     : Das Tutorial für das Körbchen gibt es hier
Material   : Patchworkstoff und Volumenvlies von Giljo-Stoffe

Verlinkt bei:
Creadienstag, Hot, DienstagsDingeNähfrosch

Herzlich Eure  
LariLa