Ein neues Pailletten Shirt oder Upcycling mal anders

Die kleine Larila steht total auf diese Wende Pailletten Shirts. Bei ihr heißen die „Streichelpullis“. Und wenn man sich so die Mode für die kleinen in den großen bekannten Modehäusern anschaut, liegen die wohl auch noch immer voll im Trend. Als wir dann letztens ein solches Shirt gesehen haben, auf dem auch noch die beliebten Helden von der Paw Patrol drauf waren, wollte sie es unbedingt haben. Die Passform und die Qualität des Shirts waren leider nicht so toll wie das Motiv. Nach kurzem Überlegen habe ich es ihr dann aber doch gekauft. Allerdings unter der Voraussetzung, dass ich ihr ein neues Shirt nähe und von diesem Shirt nur die Pailletten Applikation nutze.

Das ist meine Version des „Steichelpullis“

Ich habe also ein nigel nagel neues Shirt gekauft um es dann zu Hause zu zerschneiden. Ich hatte schon öfter darüber nachgedacht, ob man diese Pailetten Applikationen nicht einfach ausschneiden und auf ein anderes (selbst genähtes) Shirt nähen kann. Und jetzt habe ich es endlich mal ausprobiert…und was soll ich sagen: es klappt!

Und so habe ich es gemacht: Bei dem Kauf Shirt habe ich die Bügeleinlage die auf der linken Stoffseite aufgebracht war entfernt (die war allerdings eh nicht richtig fest) und habe dann ein Stück Vliesofix aufgebügelt. Kurz auskühlen lassen und dann her mit der Schere. Ich muss zugeben ich habe doch kurz gezögert bevor ich den ersten Schnitt gemacht habe. Immerhin war es ein neues Shirt, das ich hier zerschneiden wollte. Ich habe dann vorsichtig das Pailletten Herz ausgeschnitten und dabei etwas Stoff rund um die Pailletten stehen lassen (so 2 mm). Als nächstes habe ich das Herz dann auf das zugeschnittene Vorderteil aufgebügelt. Ich hatte zufällig einen Stoff hier, der fast die selbe Farbe hat wie das Shirt. Weil diese „Streichelpullis“ unserer Erfahrung nach sehr strapaziert werden durch das ständige hin und her streicheln, habe ich das Herz dann noch mit dem 3fachen Gradstich festgenäht. Das geht am besten, wenn mann die Pailletten erst in die eine Richtung legt, dann dort auf den stehen gelassenen 2mm Stoff näht und dann noch mal das selbe auf der anderen Seite macht (also Pailletten in die andere Richtung legen). Dann der Test…ja lässt sich super „streicheln“ und hält.

Die Detailansicht der fertigen Applikation

Dann habe ich das Shirt ganz normal fertig genäht. Ich habe mich noch mal für das Rüschen Shirt Merry entschieden, dass ich euch hier schon gezeigt habe. Diesmal habe ich für das Halsbündchen aber richtiges Bündchen genommen, ich finde das legt sich schöner an als das aus Jersey. Und ich habe es normal gesäumt. Das machen ich eigentlich immer mit der Flatlocknaht meiner Overlock. Das ist für mich die schnellste und einfachste Art des Säumens, und ich muss nicht die Maschine wechseln 😉 .

Mein fertiges Pailletten Shirt gefällt mir (und der kleinen LariLa) sehr gut und vor allem besser als das ursprüngliche Shirt. Auch wenn rein optisch der Unterschied jetzt nicht soooo groß ist. Der Praxistest muss jetzt zeigen, ob die Applikation wirklich so gut hält, aber ich denke schon. Auf jeden Fall habe ich mich schon geärgert, dass ich die zu klein gewordenen (gekauften) Paillettenshirt schon alle aussortiert und verkauft habe. In Zukunft kommen die auf den Haufen mit den Sachen aus denen man noch was schönes machen kann (auch wenn der immer größer wird 😉 ).

Verklinkt bei: 
Creadienstag, Kiddikram

Herzlich Eure  
LariLa

1 thought on “Ein neues Pailletten Shirt oder Upcycling mal anders

  1. Servus Imke!
    Bei dir wäre ich als kleines Mädchen total gut aufgehoben gewesen. Ich liiiiebe Glitzer, Pailletten und alles was glitzert! Deine Idee, das Shirt als Spender für den neuen Streichelpulli deiner Kleinen zu verwenden, gefällt mir. Und deshalb freut es mich, dass du das tolle Ergebnis beim DvD zeigst!
    Liebe Grüße
    ELFi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.